Integrationskonzept für den Bezirk Reinickendorf

Das Bezirksamt wird ersucht, nach dem Einsetzen eines/einer Integrationsbeauftragten

  1. eine Ist-Aufnahme der Situation der in Reinickendorf lebenden Menschen mit Migrationshintergrund zu erstellen. Diese soll mindestens folgende Punkte berücksichtigen:
    • Welche Ethnien leben in welcher Altersstruktur in den verschiedenen Ortsteilen,
    • welche Vereine, Verbände, religiöse Einrichtungen und anderes für Menschen mit Migrationshintergrund sind in den Ortsteilen vertreten,
    • was für Einrichtungen für Menschen mit Migrationshintergrund sind in den Ortsteilen vertreten?
  2.  Die Daten sind dem Integrationsausschuss vor Erstellung eines Integrationskonzepts sowohl schriftlich als auch nach Möglichkeit online zur Verfügung zu stellen.
  3. Darauf aufbauend nach dem Einsetzen eines/einer Integrationsbeauftragten ein ressortübergreifendes Integrationskonzept Migration für Reinickendorf zu erarbeiten, das die Gestaltung des Integrationsprozesses in Reinickendorf, Handlungsstrategien sowie Präventionsmaßnahmen beinhaltet und sich in das Integrationskonzept des Landes Berlin einfügt.
  4. Maßnahmen der einzelnen Ressorts zur Gestaltung des Integrationsprozesses aufzulisten.

Gilbert Collé, Karin Hiller-Ewers und die übrigen Mitglieder der SPD-Fraktion

 

Schreibe einen Kommentar