Pressemitteilung: Peter-Witte-Schule bleibt erhalten – Bezirksamt muss Vorgehen kritisch aufarbeiten!

„Das ist ein guter Tag für die Peter-Witte-Grundschule“ freut sich der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Gilbert Collé, über die Nachricht, dass das Schulgebäude der Peter-Witte-Schule jetzt doch nicht aus Brandschutzgründen geschlossen werden muss. Die kritischen Nachfragen der SPD-Fraktion zur Substanz des Gutachtens, auf dessen Basis die Entscheidung zur Schließung durch Schulstadträtin Schulze-Berndt (CDU) und Baustadtrat Lambert (CDU) gefallen ist, haben sich als richtig erwiesen.

Die heutige Bekanntgabe, dass der Schulstandort nicht geschlossen werden muss, ist aber auch in Erfolg der Schule. „Ohne das entschlossene Engagement der Schulleitung, Lehrer und Eltern der Schule und ihren Protesten, wäre das Bezirksamt wohl brav dem falschen Gutachten gefolgt und hätte die Schule geschlossen.“, befürchtet Gilbert Collé. Während die Schule jetzt feiern darf, sollten Frau Schultze-Berndt und Her Lambert ihr Verhalten in der Angelegenheit sehr selbstkritisch aufarbeiten, fordert die SPD-Fraktion: „Eine ‚unabweisbare‘ Schließung einer Schule vorschnell zu verkünden, auf Basis eines ‚Gutachtens‘ das sich dann als haltlos herausstellt, ist kein Ruhmesblatt für das Bezirksamt!“, erklärt der Fraktionsvorsitzende. Für die Zukunft wünscht sich die SPD-Fraktion einen sorgsameren Umgang mit den Reinickendorfer Schulen. „Selbst wenn sich die Brandschutzprobleme als so scherwiegend erwiesen hätten, wie von Baustadtrat Lambert Ende Juni dargestellt worden ist, hätten er und Frau Schultze-Berndt nach Lösungen zum Erhalt des Schulstandortes suchen müssen, anstatt ohne Diskussion in den zuständigen Gremien die Schließung eine der erfolgreichsten Reinickendorfer Schulen zu verkünden und Eltern und Lehrerkollegium damit einen Tag vor Ferienbeginn vor den Kopf zu stoßen.“

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar