SPD feiert Neujahrsempfang mit über 400 Reinickendorferinnen und Reinickendorfern

Die SPD Reinickendorf und die SPD-Fraktion in der BVV Reinickendorf haben am 15. Januar zum Neujahrsempfang in den Ernst-Reuter-Saal eingeladen und mehrere Hundert Reinickendorferinnen und Reinickendorfer sind der Einladung gefolgt. Dort konnten sie nicht nur mit den Reinickendorfer Bezirksverordneten, Stadträten und Abgeordneten ins Gespräch kommen, sondern auch mit zahlreichen Gästen aus der Berliner Landespolitik. So waren nicht nur der Vorsitzende der Berliner SPD Jan Stöß und der Fraktionsvorsitzende Raed Saleh zu Gast, sondern auch auch die sozialdemokratischen Mitglieder im Berliner Senat, Dilek Kolat, Sandra Scheeres, Michael Müller und Ulrich Nußbaum.

In seiner Begrüßungsrede bedankte sich der Kreisvorsitzende der Reinickendorfer SPD, Jörg Stroedter, der in diesem Jahr auch als Direktkandidat der Reinickendorfer SPD für den Bundestag kandidiert, bei den eingeladenen Gästen für deren ehrenamtliches Engagement in Reinickendorf. Der Einsatz im Sportvereinen, sozialen Einrichtungen oder als Elternvertreter an der Schule, erfülle wichtige Aufgaben für die Gesellschaft. Mit Blick  auf die weitere Verzögerung der Eröffnung des neuen Flughafen BER forderte Jörg Stroedter den Flughafen Tegel nicht noch stärker zu belasten. Es dürfe nicht sein, dass über Tegel immer mehr Flüge abgewickelt würden, während in Schönefeld die Kapazitäten nicht genutzt werden. Auch der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß nahm in seinem Grußwort Bezug auf die Debatte über den Flughafen und und forderte vom Bund als Miteigentümer eine konstruktivere Rolle. Bei allem Ärger über das Flughafenthema dürfe man aber aber die gute Arbeit des Senats von Klaus Wowereit in vielen Bereichen nicht vergessen und sich die Erfolge und die Zukunft unserer Stadt nicht kaputt reden lassen.

Neben politischen Gesprächen hatte der Neujahrsempfang auch ein buntes Kulturprogramm und ein umfangreiches Angebot für das leibliche Wohl zu bieten. Weitere Fotos vom Neujahrsempfang sind auf der Facebook-Seite der Fraktion zu finden.

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Kommentar eintragen

nach oben