Große Anfrage: Kommunale Integrationsarbeit

1) Welche Maßnahmen hat das Bezirksamt in den vergangenen Jahren ergriffen, um eine interkulturelle Öffnung der Bezirksverwaltung und eine Stärkung der interkulturellen Kompetenz der MitarbeiterInnen im Bezirksamt zu erreichen?

2) Wie viele Menschen mit Migrationshintergrund konnten in den letzten drei Jahren neu eingestellt werden? Wie viele und welche Ausbildungs- bzw. Praktikumsplätze konnten für junge Menschen mit welchem Migrationshintergrund im Bezirksamt zur Verfügung gestellt werden?

3) Ist eine Aufnahme von Fortbildungsinitiativen zur interkulturellen Öffnung in das Regelangebot der bezirklichen Fortbildung erfolgt? Welche Stellen bzw. Positionen haben bislang davon profitiert? Welche Zeitschiene sieht das Bezirksamt vor, bis alle Mitarbeiter/innen an entsprechende Fortbildungsinitiativen teilnehmen konnten?

4) Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um vorhandene Schwellenängste von MigrantInnen beim Aufsuchen von bezirklichen Einrichtungen abzubauen?

5) Wie viele Sprachmittler/innen (nach Sprache und Bereichen) stehen dem Bezirksamt zur Verfügung?

Gilbert Collé, Carmen Regin, Karin Hiller-Ewers
sowie die übrigen Mitglieder der SPD-Fraktion

Schreibe einen Kommentar