Ersuchen: Bericht über die Erprobung von PFA anstelle von Kaltasphalt bei Schlaglöchern!

Das Bezirksamt Reinickendorf wird ersucht, über die probeweise Anwendung von „PFA – Pothole Filling Asphalt“ bei Schlaglöchern auf Reinickendorfer Straßen nach dem ersten halben Jahr der Beauftragung zu berichten. Insbesondere soll auf die Haltbarkeit der Verfüllung und der Kostenersparnis eingegangen werden.

Begründung:

Alle mit Kaltmischgut verschlossenen Schlaglöcher müssen häufig im Sommer erneut verfüllt werden. Auch einige Löcher die mit heißem Asphalt verfüllt wurden, waren im Sommer wieder offen. Ein weiterer großer Vorteil bei dem PFA liegt im Preis. Die Materialkosten für dieses Mischgut liegen inklusive der Aufwendungen für das Granulieren und das Wiederaufbereiten deutlich unter denen von Kaltmischgut. Im Winter 2009/2010 hat das Tiefbauamt der Stadt Erfurt Kaltmischgut bis zu 850.-EUR/t eingekauft. Das neue Material kostet derzeit weniger als die Hälfte. Dabei sind die Aufwendungen für den Einbau bei beiden Varianten gleich.

Mit der neuen PFA – Technologie sollen sich mehr Schlaglöcher für weniger Geld, und vor allem nachhaltiger, füllen lassen als mit Kaltasphalt.

Gilbert Collé, Ulf Wilhelm
sowie die übrigen Mitglieder der SPD-Fraktion

Schreibe einen Kommentar