Reinickendorf braucht einen zusätzlichen Recyclinghof

Reinickendorf braucht einen zusätzlichen Recyclinghof
Reinickendorf braucht einen zusätzlichen Recyclinghof

Die SPD fordert neue Kapazitäten um den steigenden Bedarf zu decken

Viele Reinickendorfer kennen die Situation: Vor dem Recyclinghof in Heiligensee bilden sich lange Autoschlangen. Wer hier Abfälle oder Wertstoffe entsorgen will, braucht vor allem Zeit und starke Nerven, denn der große Andrang sorgt regelmäßig nicht nur für lange Wartezeiten, sondern auch für ein Verkehrschaos. Die SPD-Fraktion möchte diesen Zustand nicht länger tatenlos hinnehmen.

In der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) haben die Sozialdemokraten daher dem Bezirksamt empfohlen, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, in Reinickendorf einen zusätzlichen Standort für einen Recyclinghof der BSR zu schaffen, um dem steigenden Bedarf Rechnung zu tragen (Drs. 1320/XX). „Der Andrang am bestehenden Recyclinghof am Dachsbau in Heiligensee kann so reduziert und die Situation entspannt werden. Außerdem würde damit dem Umstand Rechnung getragen werden, dass in Reinickendorf in den letzten Jahren ein Recyclinghof geschlossen wurde. Ein neuer Hof wird also dringend benötigt um die entstandene Lücke zu schließen“, kommentierte der SPD-Fraktionsvorsitzende Marco Käber den Antrag.

Kommentar verfassen

Kommentar eintragen

nach oben