PM: Mehr Taten als Worte – Nach jahrelangem Leerstand ist endlich die Zukunft des Strandbad Tegels gesichert

4 Jahre lang war es still auf dem Gelände des Strandbad Tegels in Reinickendorf. Doch bald wird endlich wieder Kinderlachen das Strandbad am Tegeler See erfüllen und Groß und Klein können den Sommer 2021 mit einer frischen Abkühlung auch im Berliner Norden wieder genießen.

Die Reinickendorferinnen und Reinickendorfer haben Grund zur Freude: Nach jahrelangem Leerstand konnte endlich eine Pächterin für das Strandbad Tegel gefunden werden. Vor allem die Kinder werden wohl von den neuen Angeboten profitieren können.

In einer Pressekonferenz am kommenden Dienstag, den 11.08.2020, wird die neu gegründete Strandbad Tegelsee gGmbH die genauen Pläne für das Strandbad vorstellen. Teilhaberin dieser gGmbH ist auch die neue Pächterin, die Neue Nachbarschaft Moabit e.V. Anwesend sein werden zudem Vetreter der SPD-geführten Senatssportverwaltung, der Berliner Immobiliengesellschaft BIM sowie der Berliner Bäder-Betriebe. Allein diese Aufzählung beweist, hier mussten im Sinne der Reinickendorferinnen und Reinickendorfer viele unter einen Hut gebracht und von der Landesregierung überzeugt werden.

Die SPD-Fraktion Reinickendorf begrüßt die neuen Planungen für das Strandbad aus vollem Herzen. Marco Käber, Fraktionsvorsitzender der SPD im Bezirk, hebt vor allem auch das Konzept der Pächterin als großen Gewinn für den Standort und den ganzen Bezirk vor: „Vor allem die besondere Berücksichtigung von Menschen, die einen schweren Zugang zu sozialer Teilhabe haben, schätzen wir Sozialdemokraten außerordentlich. Der niedrigschwellige Ansatz überzeugt durch den kostenlosen Eintritt für Kinder und Jugendliche sowie die kostenlosen Schwimmkurse.“

Darüber hinaus lobt die SPD-Fraktion auch die Planungen eines kulturellen Begleitprogramms, sowie die Schaffung von circa 40 Arbeitsplätzen für Geflüchtete, Langzeitarbeitslose und geringqualifizierte Menschen.

Marco Käber, SPD, spricht zudem sein Lob auch den zuständigen Stellen im Berliner Senat aus „Statt, wie so häufig in der Politik, sich in endlosen Debatten zu verlieren, haben die beteiligten Akteure in diesem Fall Taten sprechen lassen. Und davon profitieren nicht nur die Reinickendorferinnen und Reinickendorfer, sondern alle Berlinerinnen und Berliner!“

Dass die SPD-geführte Senatsverwaltung für Inneres und Sport diesen Erfolg erzielen konnte, freut Käber auch, da es einen starken Gegensatz zu den 5 verschwendeten Jahren unter Sportsenator Frank Henkel (CDU) darstellt. Da halfen auch die schaumschlägerischen „Aktionen“ und Wortmeldungen einzelner CDU-Bezirksverordneter nichts, da sie immer nur der persönlichen PR dienten und nie wirklich lösungsorientiert waren.

Wenn alles nach Plan läuft, kann bereits im Mai 2021 endlich wieder im Strandbad Tegel geschwommen werden.

Reinickendorf, 07.08.2020

Kommentar verfassen

Kommentar eintragen

nach oben