Jugend

Ziel sozialdemokratischer Jugendpolitik in Reinickendorf ist es, jungen Menschen die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Reinickendorf erfüllt diese Anforderung mit einem gut ausgebauten Netz vielfältiger Angebote.

Dabei setzen wir auf einen ausgewogenen Mix von Angeboten durch freie Träger und in bezirklichen Einrichtungen. Gerade in Zeiten knapper Kassen werden wir besonders darauf achten, diese Vielfalt zu erhalten und entsprechend den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen und auch ihrer Eltern weiterzuentwickeln.

Zusammenarbeit Jugend und Schule stärken

Wir wollen, dass

  • die Zusammenarbeit von Jugend und Schulen weiter verbessert und verstärkt wird. Schule nimmt einen immer größeren Raum im Alltag von Jugendlichen ein. Sie ist der Ausgangspunkt von Freundschaften, informelles und soziales Lernen findet immer stär-ker im Kontext von Schule statt. Jugendarbeit als freiwillige und pädagogisch begleitete, weitgehend selbstbestimmte Freizeitgestaltung eröffnet jungen Menschen vielfältige Lern- und Gestaltungsräume des sozialen Miteinanders. Durch die Zusammenarbeit wollen wir befördern, dass durch die Jugendarbeit auch diejenigen erreicht werden, die aus eigenem Antrieb bislang nicht zu den Freizeitangeboten der Jugendarbeit gefunden haben.
  • die Konzeptionen der Träger und Einrichtungen mit den Schulen besser abgestimmt werden.
  • die Angebote der Jugendarbeit der an den Schulen eingesetzten Sozialpädagogen/innen bzw. Erzieher/innen in die Bildungskonzepte der Schulen mit eingebunden werden.
  • die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen auch in öffentlicher Trägerschaft erhalten bleiben. Sie bilden mit ihren unterschiedlichen Angebotsschwerpunkten für die Zusammenarbeit mit den Schulen ein unverzichtbares Gerüst. Sie sind aber auch Orte der Begegnung, der Beratung bei individuellen Konfliktsituationen, des sozialen, kulturellen und politischen Lernens und des verantwortlichen Umgangs mit den neuen Medien, der Umwelt und sich selbst und seiner Mitmenschen.
  • nicht nur die bestehenden Schulstationen erhalten sondern nach Möglichkeit weitere eingerichtet werden.

Kindertagesstätten

Die Kindertagesstätte ist eine Bildungseinrichtung. Eine gute Kindertagesstätte sichert den ersten richtigen Schritt auf dem Bildungsweg der Kinder. Wir wollen deshalb, dass

  • bedarfsgerecht ausreichende und qualitativ hochwertige Plätze bereitgestellt werden.
  • die Sprachförderung weiterhin qualifiziert stattfindet.
  • eine verlässliche Zusammenarbeit zwischen freien Trägern von Kindertagesstätten und dem Bezirk erfolgt.

Familien stärken

Wir wollen, dass

  • weitere Familienzentren eingerichtet werden. Neben Beratungsangeboten und sozialer Gruppenarbeit zur Vermeidung individueller Erziehungshilfen setzen wir auf einen Ausbau von Förder- und Bildungsangeboten für Familien. Für uns ist Familie da, wo Kinder sind. Das schließt Alleinerziehende und Patchworkfamilien ein. Hierdurch wird nicht nur die Erziehungskompetenz von Eltern gestärkt, sondern auch Jugendliche werden auf die konstruktive Bewältigung von Konflikten mit ihren Eltern vorbereitet und dadurch in ihrer eigenen Entwicklung gestärkt.

Jugendsozialarbeit verbessern

Wir wollen, dass

  • durch gezielten Einsatz von Streetwork und Konzepten der herausreichenden Arbeit die Jugendlichen an die Angebote der Jugendarbeit herangeführt werden, die mit ihrer Freizeitgestaltung sich und andere Jugendliche gefährden oder mit anderen in Konflikt geraten.
  • die verschiedenen Bereiche der Jugendsozialarbeit in den sozialen Brennpunkten des Bezirks weiter gestärkt werden. Die Anbindung und Vernetzung dieser Angebote mit den Freizeiteinrichtungen vermeidet Zugangsschwellen und fördert den Übergang von Sozialarbeit und eigenverantwortlicher Freizeitgestaltung in der Gemeinschaft.