Verkehr

Reinickendorf braucht als „Großstadt“ mit ca. 240.000 Einwohnern Mobilität in allen Ortsteilen zu Fuß, per Fahrrad, mit dem Auto und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Dies gilt auch überbezirklich in Richtung Umland als auch in die anderen Bezirke Berlins. Reinickendorf muss weiterhin auch im Straßenverkehr für Bevölkerung und Wirtschaft leistungsfähige Verkehrsverbindungen aufweisen. Intelligente Verkehrslenkung und Parkraumbewirtschaftung sind hierfür wichtige Instrumente.

Mobilität im Bezirk

Wir wollen deshalb in den nächsten fünf Jahren folgendes erreichen:

  • Abbiegespuren auf der B 96 in Hermsdorf, um Staus zu verringern
  • Aufbau der Heidekrautbahn, um eine weitere attraktive Verbindung ins Brandenburgische für Pendler zu schaffen
  • Bessere Anbindung des Märkischen Viertel an das Schnellbahnnetz
  • Zweigleisiger Aufbau der S 25 nach Tegel mit Umsteigebahnhof Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik und neuem Bahnhof Borsigwalde
  • Fortsetzung des barrierefreien Ausbaus von Bahnhöfen und Ampelanlagen
  • Weitere Zebrastreifen, um z.B. Straßenquerungen vor Schulen oder Seniorenfreizeitstätten zu verbessern
  • Verbesserung des Busliniennetzes in den Randbereichen Reinickendorfs
  • Sinnvolle attraktive Radfahrangebote je nach räumlichen Möglichkeiten